Covid allein zu Haus | Folge 1: Massen am Viktualienmarkt, kluge Lern-Apps und ein virtuelles Theater-Event

Da sitzen wir nun, in unseren Corona-Ferien. Seit nicht nur die Geschäfte, sondern auch Cafés und Spielplätze geschlossen haben, weiß man eigentlich gar nicht mehr, wohin mit sich. Nun ja, nicht ganz. In der neuesten Folge meines Podcasts „Covid allein zu Haus“ berichte ich euch von einem kleinen, unangenehmen Corona-Happening auf dem Münchner Viktualienmarkt und habe spannende Tipps für euch, wie ihr eure Freunde trotz Quarantäne treffen könnt. Außerdem gibt’s eine App-Empfehlung zur Kinderbeschäftigung und einen famosen Eventhinweis.

Sowas soll’s ja auch geben, habe ich gehört

Stell dir vor, es ist eine weltweite Pandemie, und die Leute denken sich: „Ach, so schlimm wird das schon alles nicht sein. Ein bisschen Quarantäne hat noch keinem geschadet, aber ganz ehrlich, es ist Samstag und außerdem scheint die Sonne, da bleibe ich doch nicht daheim, sondern treffe mich mit all meinen Freunden auf dem Münchner Viktualienmarkt und trinke mir die Welt einfach schön.“ Das klingt, als wäre es aus „Kir Royal“, ist aber leider tatsächlich genau so passiert.

In München schert man sich bei Sonne um vieles nicht mehr, denn dann ist Luft, Freiheit, ja quasi Urlaubsgefühl zu Hause angesagt. So kam es, dass sich Massen von Menschen wie jeden Samstag am Weinstand trafen, bis am Viktualienmarkt kein Durchkommen mehr war. Klar, Hände geschüttelt hat da niemand, war aber auch gar nicht nötig. Dafür stand man viel zu nah beinander. Ich weiß, ich habe gesagt, ich werde mich in diesem Podcast nicht zur Meinungsäußerung hinsichtlich dem seltsamen Verhalten von Menschen zur Corona-Zeit hinreißen lassen, aber bitte. Seid doch vernünftig, Leute. Die Sonne scheint auch draußen auf einem Feld, da steckt sich aber niemand an.

Wer mag, kann die ganze Story noch mal in der „Süddeutschen Zeitung“ nachlesen ->

Es ist übrigens NICHT verboten, sich draußen aufzuhalten! Wer (wichtig:) NICHT in Quarantäne ist, darf das Haus nach wie vor verlassen. Macht einen Spaziergang im Park oder im Wald, fahrt mit dem Auto oder dem Fahrrad raus auf ein freies Feld – spaziert, wenn es muss, auch durch die Stadt. Aber haltet euch eben von anderen Menschen fern. Sicherheitsabstand und so, Komfortzone und so. Quasi die berühmte Armlänge Abstand, mindestens. Frische Luft empfiehlt übrigens auch der mittlerweile schon fast berühmte Virologe der Berliner Charité, Christian Drosten. Was er genau sagt und was ihr sonst noch hinsichtlich Corona und Alltag beachten solltet, erfahrt ihr im Podcast des NDR.

ALLTAG FÜR ALLE

Alles, was Spaß macht, hat geschlossen, Danke, Corona. Wir können weder ins Kino noch ins Theater, wir werden kulturell verwahrlosen während der kommenden Wochen. Niemanden interessiert es. Oder doch? Doch! Das Münchner Marionettentheater interessiert sich nämlich sehr wohl dafür. Das Theater selbst hat bereits seit Tagen geschlossen, doch erstmals wird das Münchner Marionettentheater eine Vorstellung live ins Internet streamen.

Am Samtag, den 21. März 2020 um 20 Uhr wird „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart nach einer Inszenierung von Siegfried Böhmke gezeigt. Der Stream wird kostenfrei sein und auf Youtube und Facebook verfügbar sein.

Hier geht’s zur Facebook-Seite des Münchner Marionettentheaters ->

Und hier zur Facebook-Seite derer, die das Spektakel für uns streamen werden ->

ABER DIE KINDER

Euer Kind will ans Tablet, aber ihr wollt nicht, dass es darauf Serien schaut oder irgendwelche Games zockt? Dann aufgepasst, denn auch Lernen geht auf diesen Dingern ganz spielerisch. Die App ANTON ist kostenlos und bietet für Kids eine wirklich gelungene Abwechslung zur Schule. Alle wichtigen Themen aus der Schule werden hier passend zum Lehrplan abgedeckt: Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Biologie, DaZ und Musik gibt es für die Klassenstufen 1 bis 10. Von Lesen lernen über das Lernen der Uhr bis hin zu schweren Geometrie-Aufgaben: Für jedes Alter und jeden Schwierigkeitsgrad sind hier Übungen mit dabei.

Unsere Krawalla ist zwar erst 4 Jahre alt, findet ANTON aber total spannend. Die ersten Buchstaben hat sie sich bereits selbst beigebracht und freut sich, dass es für jede richtig gelöste Aufgabe Belohungssternchen gibt. Diese kann man gegen Spiele eintauschen, aber das haben wir ihr noch nicht verraten. 😉

Wusstet ihr eigentlich, dass die App-Developer ihre Apps derzeit kostenlos anbieten im App-Store von Apple? Das ist ihre Reaktion darauf, dass wir aufgrund von Corona allesamt gezwungen sind, mehr Zeit zu Hause zu verbringen.

FREUNDE BLEIBEN

Vermisst ihr eigentlich eure Freunde schon? Nein? Dann Glück gehabt. Für alle die, die soziale Kontakte mögen und trotzdem nicht samstags zur Corona-Ansteckungsparty auf den Münchner Viktualienmarkt gehen wollen, haben Apple-Geräte eine tolle Lösung. Wer ein iPhone, iPad oder einen Mac hat, kann sich via FaceTime zu Videokonferenzen treffen. Ihr könnt euch zusammentelefonieren mit einer Teilnehmerzahl, die wir trotz praktischer Erprobung dieses Tipps noch nicht sprengen konnten.

Eine genaue Anleitung, wie ihr einen Gruppenchat startet und wie ihr neue Mitglieder zur Konferenz hinzufügt, erfahrt ihr auf der Support-Seite von Apple. Das Ganze ist nicht nur verdammt praktisch, sondern kann auch sehr lustig sein. Ich habe beispielsweise meine Geburtstagsparty neulich über diese Funktion ausgerichtet. Punkt 18 Uhr traf ich mich mit all meinen Gästen im virtuellen Raum und wir haben miteinander angestoßen. Und ja, jeder hatte ein Glas Sekt in der Hand. Es war wunderbar und immerhin ein kleiner Trost, wenn man sich schon nicht in echt treffen kann.

Wie verbringt ihr diese Zeit?

Wie erlebt ihr eure Corona-Ferien? Welche Tricks habt ihr für euren Alltag bereits entdeckt und was macht euer Leben derzeit leichter? Teilt eure Ideen und Erfahrungen gern mit mir hier in den Kommentaren, auf meiner Facebook-Seite oder auch sehr gern bei Instagram! Ich freu mich auf einen regen Austausch mit euch!

Reinhören: Covid allein zu Haus | Folge 1