Neu bei audory: Nina-Carissima Schönrock

Nina-Carissima Schönrock ist ab sofort auch als Sprecherin für Ihr Hörbuch bei audory im Einsatz. Seit Dezember ist Nina in der Sprecherkartei für interaktive Hörbücher geführt und buchbar.

audory: Plattform für interaktive Hörbücher

Was für eine Freude mir das ist! Seit Dezember 2020 bin ich offiziell in der Sprecherkartei von audory – DER Plattform für interaktive Hörbücher. Als ich das erste Mal von diesem Projekt gehört hatte, stand Max Rose mit seiner Arbeit noch recht am Anfang. Die Idee, eine Plattform für interaktive Hörbücher zu erschaffen, hat mich schon damals begeistert. Nun ist audory gewachsen und gewachsen, hat sich weiterentwickelt und bereits die ersten eigens produzierten Hörbücher auf den Markt gebracht.

Bald sind darunter auch Hörbücher mit mir als Sprecherin! Autorinnen und Autoren können mich ab sofort auf audory als Sprecherin für ihre Hörbuch-Produktionen buchen. Diese Buchung sowie die gesamte Produktion des Hörbuchs gibt’s bei audory aus einem Guss und macht es Schreiberlingen besonders komfortabel, ihren Werken „Stimme zu verleihen“.

Das Tolle an dieser Art von Hörbuch: Es ist interaktiv, das heißt, der Hörende kann selbst mitentscheiden, wie die Geschichte für ihn weitergeht. Das ist so wahnsinnig aufregend und auch wirklich großartig aufbereitet!

Nina-Carissima Schönrock als Sprecherin buchen

Wer mich über audory als Sprecherin buchen möchte, kann das liebend gern tun! Registrieren, ein neues Projekt anlegen, das eigene Buch als Projekt einstellen und dann einen Sprecher suchen! In der Sprecherkartei findet ihr dann mich: Nina-Carissima Schönrock. Stimmalter: 22-35 Jahre. Stimmhöhe: Mittel. Produziert wird das Hörbuch dann bei Marcel Hallensleben vom Tonstudio SoundSquirrel!

Seit 30. November 2020 können die Hörbücher nun auch gekauft werden. Außerdem gibt’s endlich auch eine App zur Plattform! Sowohl im App-Store als auch im Google Play Store. Viel Spaß beim Runterladen! audory wird im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.